SPEICHERN UNTER ... - Design und Kreativwettbewerb von StZ und WRS gestartet

RSS

IT-News aus der Region Stuttgart

01.09.2014

SPEICHERN UNTER ... - Design und Kreativwettbewerb von StZ und WRS gestartet

Die Informationstechnologie entwickelt sich mit rasender Geschwindigkeit. Was heute neu ist, ist morgen oft schon wieder veraltet. Nur manches überdauert seine Zeit. So wie das Symbol zum Speichern, die Diskette.

Denn tatsächlich verwenden nur noch die wenigsten Menschen Disketten als Speichermedien. CDs, DVDs, USB-Sticks oder die Cloud haben die Plastikscheiben schon vor Jahren abgelöst. Und trotzdem hält sich die Diskette hartnäckig als grafisches Synonym für das Sichern von Dateien.

Deshalb veranstalten die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) und die Stuttgarter Zeitung gemeinsam einen Design- und Kreativwettbewerb, der sich genau mit dieser Frage befasst: "Wie könnte oder sollte es denn aussehen, ein Symbol für 'Speichern 2.0'?".

"Bedienungsfreundlichkeit spielt nicht nur im Konsumentenbereich, sondern auch in Industriebranchen wie dem Fahrzeug- oder dem Maschinenbau eine zunehmend wichtige Rolle", sagt WRS-Geschäftsführer Dr. Walter Rogg. "Mit dem Design- und Kreativwettbewerb 'Speichern unter' wollen wir das große Potenzial der hiesigen IT-, Design- und Usability-Szene zeigen. Mit kreativen und innovativen Vorschlägen zur Neugestaltung des heute als Relikt erscheinenden Diskettensymbols können sich Firmen und Agenturen aus der Region Stuttgart auf sympathische Art vor potenziellen Auftraggebern, insbesondere aber auch vor Nachwuchskräften präsentieren."

Von kreativen Privatpersonen und Studenten über professionelle Designer und Usability-Experten bis hin zu Agenturen und Unternehmen - mitmachen kann jeder.

Der Wettbewerb unter speichern-unter.net erhebt nicht den Anspruch, künftige Designmaßstäbe zu setzen. Im Vordergrund steht der Spaß an der kreativen Auseinandersetzung mit den rasanten Veränderungen der Datenspeicherung und der Benutzerfreundlichkeit von IT-Produkten.

Mitmachen lohnt sich: In den beiden Kategorien Amateure und Profis schreiben die Stuttgarter Zeitung und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart jeweils drei von Sponsoren gestiftete Geld- und Sachpreise aus.

Teilnehmer können einen oder maximal zwei Vorschläge für ein neues "Speichern"-Symbol bis zum 30. September auf der Aktionswebsite hochladen. Dann sind die User an der Reihe: Sie wählen aus den eingereichten Ideen vom 1. bis 30. Oktober ihre Favoriten aus. Die zehn am besten bewerteten Symbole pro Kategorie werden schließlich von einer Expertenjury bewertet.

Die Gewinner werden beim World Usability Day in Stuttgart am 13. November vorgestellt und ausgezeichnet.

Der Wettbewerb wird unterstützt von IBM, d-mind, UID, Softwarezentrum Böblingen/Sindelfingen, Hochschule der Medien Stuttgart und dem Design Center Baden-Württemberg.

    IT Region Stuttgart auf TWITTER

    Tweets

    vor 17 Tagen
    IT Region Stuttgart @IT_Region
    RT @mirko_ross: Heute Abend um 18:30 im @shackspace treffen der @TTN_Stuttgart @IT_Region Community. #IOT Octopus - Ärmel hoch und bauen! H…
    vor 21 Tagen
    IT Region Stuttgart @IT_Region
    RT @TTN_Stuttgart: You need magic minds to cross borders. Columbus crossed Atlantic in nutshell the brother wright in a small plan. @guido_…
    vor 23 Tagen
    IT Region Stuttgart @IT_Region
    Nächste Woche Mittwoch, 2. Mai, 19 Uhr | WORDPRESS MEETUP STUTTGART | bei der @RegioHelden GmbH. Das Thema dieses M… https://t.co/2TQ5wh3VuJ

    IT Region Stuttgart auf XING

    18.05.2018
    Junior IT-Supporter/Techniker (m/w) - Großraum Ulm mehr
    17.05.2018
    IT kessel.18 – Die Veranstaltung für Trends und Innovationen - XING mehr
    17.05.2018
    Kostenloser Scrum Workshop für Studierende - 19. Juni - Stuttgart mehr
    17.05.2018
    NET4TEC kooperiert mit PANDA TECH&IT@SIEMENS mehr
    17.05.2018
    20% Rabatt: Dein Einstieg in Docker & Kubernetes! | bis zum 25. Mai mehr
    17.05.2018
    PHP-Entwickler (m/w) für Online-Agentur gesucht, Stuttgart mehr
    17.05.2018
    Smart Labeling von Lebensmitteln: IoT und Foodtech für die Selbstbestimmung der Verbraucher mehr