Wenn die Kehrmaschine „Hilfe“ ruft

RSS

IT-News aus der Region Stuttgart

14.02.2018

Wenn die Kehrmaschine „Hilfe“ ruft

Foto: Kärcher

Foto: Kärcher

Montagmorgen in einem großen Supermarkt: Wo sonst eine Scheuersaugmaschine für saubere Fußböden sorgt, herrscht heute kurz vor Ladenöffnung Chaos. Ein Mitarbeiter des Gebäudereinigungsunternehmens ist krank geworden und der Ersatzmann weiß nicht, wo er die Reinigungsmaschine findet. „Auf diese oder andere Art gehen Reinigungsunternehmen jedes Jahr sieben Prozent ihrer teuren Maschinen kurzfristig oder dauerhaft verloren. Und da sind Umsatzeinbußen, Mehrarbeit und zusätzliche Kosten noch nicht mitgerechnet“, berichtet Dr. Friedrich Völker, Manager Digital Products bei Alfred Kärcher, dem Weltmarktführer für Reinigungsmaschinen aus Winnenden. „Das muss nicht sein, denn mit unserem neuen Flottenmanagement Kärcher Fleet behält der Unternehmer immer und überall den Überblick über die Maschinenflotte und ihren Zustand.“ Er könne in jeder Situation schnell reagieren und seine Geräteeinsätze effizient organisieren. Wie das geht?

Eine in die Reinigungsgeräte integrierte Telematik-Box – das digitale Herzstück des Systems – erfasst alle wichtigen Maschinendaten und Informationen und übermittelt diese via Mobilfunk in die sichere Cloud. Dort werden die Daten analysiert und aufbereitet. Betreiber können so Betriebs- und Wartungszustände, Ladezyklen und Einsatzorte jederzeit und von jedem beliebigen Ort auf der Welt aus einsehen – lediglich eine Internetverbindung ist nötig. Die Box übermittelt Zahlen in Echtzeit sowie die Einsatzhistorie, kann Kosten den richtigen Maschinen und dem richtigen Objekt zuordnen, weiß also, wann und wo welche Maschine benutzt wird oder wurde und welche Probleme es bei einem speziellen Gerät gibt.

So kann der Betreiber bequem auf Probleme reagieren, bevor der Kunde sie überhaupt bemerkt. Darüber hinaus kann sich ein Servicetechniker über eine Remote-Verbindung auf die Maschine schalten, Fehler analysieren und bei Bedarf online beheben. Das spart Kosten, gewährleistet reibungslose Arbeitsabläufe und setzt noch nicht einmal die Installation einer Software voraus. Kärcher Fleet benachrichtigt den Gebäudereinigungsunternehmer aktiv bei Nichteinhaltung von Reinigungsintervallen, bei Ausfall oder bei Diebstahl einer Maschine.

„Wir haben diese einzigartige Technologie aber nicht zum Einsatz gebracht weil das ‚Internet of Things’ aktuell ein Modethema ist, sondern, weil wir unseren Kunden damit einen Mehrwert bieten wollen, den sie bei anderen Reinigungsmaschinenherstellern nicht bekommen“, erklärt Friedrich Völker. „Unsere neuen Scheuersaug- und Kehrmaschinen, Hochdruckanlagen an SB-Autowaschplätzen und Trinkwasserspender können inzwischen mit der neuen Telematik ausgestattet werden. Für neun Länder, darunter Deutschland, bauen wir die Hardware sogar serienmäßig in unsere Scheuersaugmaschinen ein. Auf Wunsch kann die Box auch in ältere Baureihen oder in Geräte anderer Anbieter nachgerüstet werden. Bei uns ist Vernetzung eben Standard.“

kaercher.com

    IT Region Stuttgart auf TWITTER

    Tweets

    vor 1 Tag
    IT Region Stuttgart @IT_Region
    RT @cowoherrenberg: Bei der vierten Veranstaltung von https://t.co/oprE4GL4sZ am 11.7.2018 gab es spannende Einsichten in Digitalisierungsp…
    vor 2 Tagen
    IT Region Stuttgart @IT_Region
    RT @SoftwareZentrum: News von unserem Mitgliedsunternehmen in-gmbh > Industrie 4.0: #IoT Lösung „sphinx open online“ integriert, optimiert…
    vor 2 Tagen
    IT Region Stuttgart @IT_Region
    RT @bcstuttgart: Barcamp-Tipp in #Stuttgart für euch: Am 08.-09. November findet das Agency Unusual #Barcamp statt. Das neue Barcamp ist s…

    IT Region Stuttgart auf XING

    20.07.2018
    IT Manager sucht Festanstellung mehr
    20.07.2018
    Interaktion und Feedback in der HoloLens mehr
    20.07.2018
    The next big thing? mehr
    18.07.2018
    Veränderung aktiv mitgestalten mehr
    17.07.2018
    Projektmanager Digital Hub in Pforzheim gesucht mehr
    17.07.2018
    Mega Opportunity in Microsoft! mehr
    17.07.2018
    Impression Management: Was würden Sie tun? mehr