Becherorakel und digitale Kassenbons

07.11.2022
Icon Vergrößern

Rund 50 Teilnehmende präsentierten beim Pitch Day des Hackathon der UEFA EURO 2024 Host City Stuttgart ihre Visionen aus den Bereichen Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Mobilität sowie Medientechnologien und Entertainment. Im ersten Block präsentierten die Fußball-Fans in den Talent-Teams ihre Ideen, danach folgten die Startups. Bei beiden setzte sich ein Team am Ende durch und überzeugte die Jury am meisten:

 

Wer gewinnt das Spiel, Deutschland oder Italien? Die Fans stimmen ab, indem sie im Stadion ihre leeren Becher einfach in die dazugehörige durchsichtige Tonne werfen. Jede*r sieht, welches Team gerade vorne liegt. Das System von Michael Schell und Florian Pitschel motiviert spielerisch zur Müllsammlung, die der erste Schritt zum nachhaltigen Recycling ist. Mit dieser Idee überzeugte das Team die Jury und sichert sich so den ersten Platz bei den Talents. 

 

Um die 42 Kilometer Kassenbons werden pro Spieltag in der Stuttgarter Arena gedruckt. In Zeiten von Ressourcenknappheit, Umweltverschmutzung und steigenden Papierkosten nur schwer vertretbar. Anybill löst die Probleme mit einem digitalen Kassenbon und setzt sich damit beim Wettbewerb der Startups durch.

 

Die Jury des Hackathon der UEFA EURO 2024 Host City Stuttgart bestand aus Katharina Aguilar, Gründerin von 7places und upvisit, Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft, Cacau, Botschafter der Host City Stuttgart und VfB-Markenbotschafter, Alexander Wehrle, Vorstandsvorsitzender der VfB Stuttgart AG, Adrian Thoma, Geschäftsführer des Gründermotor und Veit Haug Geschäftsbereichsleiter Kreativwirtschaft der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart