Green IT: Geld sparen und Klima schützen

08.04.2010

Die rasante Verbreitung von Notebook, Handy und Co. hat dafür gesorgt, dass die Nutzung von Informationstechnologie heute weltweit so viel CO2 erzeugt wie der internationale Flugverkehr.

Wie innovative IT einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten kann und Unternehmen damit gleichzeitig einen beträchtlichen Teil der Energiekosten vermeiden können, dieser Frage geht der offene Arbeitskreis "Green IT und Energieeffizienz Region Stuttgart" nach, der von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) ins Leben gerufen wurde.

Ihm gehören Unternehmen und Organisationen an, die stromsparende Computer bauen, intelligente Energiespar-Software programmieren oder sich mit der Konzeption von Serverräumen und mit effizienter Kühlung beschäftigen.

"Die Bandbreite sinnvoller Maßnahmen ist groß. Das macht es für viele Anwenderunternehmen schwer, die für sie optimale Lösung herauszufinden", so WRS-Geschäftsführer Dr. Walter Rogg. Um die Firmen bei diesem Entscheidungsprozess zu unterstützen, organisiert die WRS im Rahmen des Green-IT-Arbeitskreises am 15. April 2010 auf der Messe Stuttgart die Infoveranstaltung "Green IT – energieeffizient, kostengünstig, ökologisch".

Zunächst skizziert Silvio Weeren, Unternehmensbeauftragter Produktumweltschutz und Energieeffizienz der IBM Deutschland, Wege zu einer energie- und kosteneffizienten IT-Infrastruktur. Anschließend können die Teilnehmer im persönlichen Gespräch mit Experten des Arbeitskreises individuell sinnvolle Verbesserungsmöglichkeiten erörtern.

Die Veranstaltung in der Region Stuttgart Lounge beim Eingang Ost der Messe beginnt um 15 Uhr, Informationen und Anmeldung unter Tel. 0711-22835-49 oder im Internet unter http://green-it.region-stuttgart.de. Dort findet sich neben weiteren Angeboten auch das Branchenverzeichnis Green IT, das Anwenderunternehmen die Möglichkeit bietet, passende Dienstleister zu suchen.