ITOMIG stellt erste Marktstudie zu Open-Source-Business-Software vor

22.06.2009

ERP-Anwendungen sind unverzichtbar, aber teuer. In Zeiten der Finanzkrise sind die IT-Budgets jedoch knapp. Daher werden für viele Entscheider Open-Source-Alternativen immer interessanter.

Auf dem Business- und Behördenkongress im Rahmen des LinuxTags 2009 in Berlin präsentiert das herstellerunabhängige Beratungs-Unternehmen ITOMIG erstmals die Ergebnisse einer Marktstudie zur Reife von Open-Source-Business-Software.

Die Untersuchung zeigt: Auf dem Gebiet der SAP-komplementären Produkte gibt es bereits einige lizenzkostenfreie Lösungen, die für den produktiven Einsatz im Unternehmen geeignet sind.

Für die bisher einmalige Analyse nahm ITOMIG 35 Open-Source-Produkte genauer unter die Lupe. "Beim Einsatz von Open Source im SAP-Umfeld spielen strategische Betrachtungen eine wichtige Rolle", resümiert Geschäftsführer David M. Gümbel.

"Zudem ist der Markt von einer großen Zahl an Produkten gekennzeichnet, die nicht mehr weiterentwickelt werden." Fünf der 35 untersuchten ERP-komplementären Lösungen seien dagegen empfehlenswert.

Die detaillierten Ergebnisse der Studie präsentiert ITOMIG am 24.06.2009 auf dem Business- und Behördenkongress des LinuxTags 2009 in Berlin (voraussichtlich 10:30 Uhr, Raum Berlin).

Die ITOMIG GmbH ist ein 2004 als Spin-Off der Universität Tübingen gegründetes IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen.

Sie berät und unterstützt ihre Kunden anbieter- und produktneutral bei der Einführung und wirtschaftlichen Nutzung von Open-Source-Software und offenen Standards. Dies umfasst die Migration kompletter Infrastrukturen insbesondere auf dem Client, die Einführung von OpenOffice oder die Einführung von freien Workflow- oder Geschäftsprozessmanagement-Lösungen.

http://www.itomig.de