Open-Source-Netzwerk entwickelt Unternehmenssoftware nach Baukastenprinzip

07.04.2011

Ziel ist es, gemeinsam Lösungen anzubieten, die kompatibel und flexibel einsetzbar sind. Der neue Software-Verbund mit dem Namen "Open Source Integration Initiative" (OSII) wurde mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gegründet. Die Kick-off-Veranstaltung des neuen Netzwerks fand am 2. März auf der CeBIT in Hannover statt.

Künftig integrieren 16 Softwarefirmen gemeinsam mit einer Forschungseinrichtung verschiedene Business-Anwendungen auf Open-Source-Basis, die untereinander kompatibel sind und den gegenseitigen Zugriff auf Daten problemlos ermöglichen. "Wir sind hoch erfreut darüber, dass das Bundeswirtschaftsministerium das innovative Potenzial unseres Vorhabens erkannt und sich zu einer Förderung entschlossen hat", so Thomas Uhl, Geschäftsführer der Topalis Holding GmbH.

Von der Bündelung ihrer Fachkompetenz erhoffen sich die Netzwerkpartner auch eine gesteigerte Konkurrenzfähigkeit, die ermöglichen soll, breite Anwenderkreise zu erschließen. Während der zunächst einjährigen Projektlaufzeit wird das Netzwerk durch das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vergebene "Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand" gefördert. Das Netzwerkmanagement übernimmt die MFG Baden-Württemberg.

Eine enge Partnerschaft im Rahmen des Projekts wird zudem mit dem größten Open-Source-Verein im deutschsprachigen Raum – der Lisog – angestrebt. Der Vorsitzende der Lisog, Dr. Karl-Heinz Strassemeyer, erklärt einen grundlegenden Aspekt der Partnerschaft: "Die Lisog ist wichtige Schnittstelle zwischen Anbietern und Anwendern aus dem Open-Source-Bereich." Als idealer Kooperationspartner des Projekts könne der Verein "dem Projekt zusätzliche Impulse und Aufmerksamkeit verleihen", so Strassemeyer weiter.

Während und nach der Wirtschaftskrise ist gegenüber Open-Source-Produkten eine steigende Akzeptanz des Marktes spürbar. Anwenderunternehmen fragen zunehmend gezielt Open-Source-Lösungen nach, da diese oft kostengünstige und herstellerunabhängige Alternativen bieten. Dementsprechend eröffnet sich den Netzwerkpartnern die Chance, die bestehende Nachfrage zu bedienen, indem ein umfassendes Angebot an Unternehmenssoftware zur Verfügung gestellt wird.

Projektpartner

agorum Software GmbH, Cquadrat GmbH, fortiss gGmbH, GRAU DATA AG, Information Desire Software GmbH, innova GmbH, Novabit Informationssysteme GmbH, peteara GmbH, QuinScape GmbH, Red Hat GmbH, SEP AG, Sopera GmbH, tarent GmbH, Topalis Holding GmbH, Topalis AG, Univention GmbH, VIPcom GmbH, Zarafa Deutschland GmbH