Zehntausend Mikrochips – so breit wie ein Haar

07.12.2020
Foto: Deutscher Zukunftspreis/Ansgar Pudenz
Foto: Deutscher Zukunftspreis/Ansgar Pudenz

Der Ditzinger Laserhersteller Trumpf hat den Deutschen Zukunftspreis gewonnen. Trumpf entwickelte einen Hochleistungslaser, der Licht mit extrem kurzer Wellenlänge erzeugen kann. Dieses Licht lässt sich nutzen, um nanogroße Mikrochips herzustellen. Zehntausend solcher Mikrochips wären zusammen lediglich so dick wie ein menschliches Haar.

Die winzigen Mikrochips werden für Anwendungen benötigt, bei denen große Datenmengen schnell verarbeitet werden müssen – beispielsweise beim Autonomen Fahren oder bei Systemen mit Künstlicher Intelligenz.
Der mit 250.000 Euro dotierte Deutsche Zukunftspreis wird seit 1997 jährlich vom Bundespräsidenten für herausragende technische, ingenieur- und naturwissenschaftliche Leistungen vergeben.
trumpf.com

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE